What about Orfeo?


Der Mythos von Orpheus ist der wohl wirkungsmächtigste Künstler-Mythos, der bevorzugte Gegenstand, an dem Künstler aller Sparten die Bedingungen und den Charakter der Kunst, die Macht und Ohnmacht von Kunst-Praktiken reflektieren. Der Stoff thematisiert auch die Bewegung selbst, weshalb schon früh reine Ballettfassungen des Orpheus entstanden.


Der Stoff gibt dieser Kooperation zwischen Cristian Duarte (São Paulo) und dem Bonner Ensemble CocoonDance zunächst nicht viel mehr vor, als einen zu reflektierenden Raum der künstlerischen Begegnung, einem vom Mythos vorgegebenen einzigartigen radikalen Erfahrungs- und Experimentierraum, zwischen Leben, Tod und Kunst. Verkürzt ausgedrückt behandelt der Orpheus-Mythos eine Schwellenerfahrung, insbesondere jener Teil der Sage, der die Rückholung Eurydikes aus dem Reich der Toten erzählt.


Der Schritt über die Grenze im unwiderruflichen Augenblick der vergänglichen Bewegung – der Wendung – markiert jene Eigenschaft, die ebenso den Tanz auszeichnet: die Flüchtigkeit und das Transitorische in Zeit und Raum.


Allgemeine Informationen: www.cocoondance.de