HARTMANNMUELLER: Die Schöpfung


HartmannMueller, Die Schöpfung, Foto: ©Ursula Kaufmann



HARTMANNMUELLER widmen sich in „Die Schöpfung“ dem Raum zwischen Natur und Gesellschaft. Um den seltsamen Netzwerken, die sich um die Erde spannen, auf die Spur zu kommen, errichten Simon Hartmann und Daniel Ernesto Müller ein Laboratorium im Bühnenraum, das wilde Knospen treibt. Denn für das Duo steht fest: Die Welt in ihren bisherigen Kategorien funktioniert nicht mehr und es ist an der Zeit, das Selbstverständnis des Menschen als Krone der Schöpfung zu hinterfragen. Ist der Mensch Ergebnis oder Gegenspieler der Schöpfung? Ist er Teil der Schöpfung, wenn er sich als Erbauer und Zerstörer über sie erhebt?
Die Inszenierung will Licht und Schatten auf Geschichten werfen, die sich um die Natur ranken, und weckt unsere Erinnerungen an die Kindheit als Entstehungsgeschichte. An die Stelle von bewährten Positionen lassen HARTMANNMUELLER fluide Erzählungen fließen, mit denen sie die zerstörerischen Ideologien umspülen, aufweichen und bestenfalls reinigen. Sind sie dabei Forscher, Versuchsteilnehmer, Zuschauer oder Götter?



Konzept: HARTMANNMUELLER, Annette Müller; Choreografie, Darsteller: Simon Hartmann, Daniel Ernesto Müller; Musik: Kornelius Heidebrecht; Lichtinstallation: in Kooperation mit den RaumZeitPiraten; Dramaturgie: Annette Müller; Licht: Philipp Zander; Produktionsleitung: Suse Berthold;  Distribution: Ingrida Gerbutavičiūte. Eine Produktion von HARTMANNMUELLER, koproduziert durch das tanzhaus nrw. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf und die Kunststiftung NRW.


Text: HARTMANNMUELLER



HartmannMueller, Die Schöpfung, Foto: ©Ursula Kaufmann



Termin:


21. bis 24. November 2019


tanzhaus nrw

Erkrather Straße 30

40233 Düsseldorf