Barbara Breitenfellner | Clemens Sels Museum, Neuss


Seit einigen Jahren notiert die in Berlin lebende Künstlerin Barbara Breitenfellner (geboren 1969 in Österreich) ihre Träume, die von Kunst handeln. Schließlich visualisiert sie diese als große begehbare Installationen. Breitenfellner interessiert genau dieser Übersetzungsprozess des Traums in eine materielle Form, bei dem Informationen verloren gehen und gleichzeitig neu erfunden werden. Einen dieser Träume hat Breitenfellner für das Clemens Sels Museum Neuss ausgewählt und in eine raumgreifende Installation umgesetzt. Bestandteil sind unter anderem ein übergroßes Klassenfoto sowie eine druckgraphische Serie von Joseph Albers aus der Sammlung des Clemens Sels Museums, mit der sich Breitenfellner über ein Jahr intensiv auseinandersetzt hat. Der Traum bildet zugleich den Titel der Präsentation: 


„Ich habe eine Ausstellung mit einem Klassenfoto aus meiner Grundschulzeit. Ich bin zweimal im Bild. An den Wänden hängen noch die Werke der letzten Ausstellung (dies ist Teil meines Konzepts). Grüne geometrisch-abstrakte Drucke. Im Raum Tische mit Installationen aus verschiedenen Materialien. Um 1/2 4 gibt es 1 Empfang. Man sagt mir, es sei wichtig zu kommen, um die Hand von Jan Hoet zu schütteln. Ich will mir noch 1 spezielles Outfit in den Farben meiner Installation anlegen. Dazu muss man kleine bunte Klebepads anfeuchten + auf die Haut aufbringen. Einmal gut verstrichen wechselt man so die Gesichtsfarbe.“


Barbara_Breitenfellner