Publikation:
Béla Pablo Janssen


Verlagsabbildung



In den letzten 16 Jahren hat Béla Pablo Janssen (BPJ) ein ebenso umfangreiches wie vielseitiges künstlerisches Werk entwickelt. Mit BÉLA PABLO zieht der Künstler nun nicht nur eine vorläufige Summe seiner Arbeit, mehr noch ist das Künstlerbuch selbst Ausdruck und Fortführung einer künstlerischen Praxis. Damit bewegt sich der Künstler in einer Tradition des Künstlerbuchs, wie sie insbesondere die jüngere Forschung herausgearbeitet hat.

Exemplarisch demonstriert BPJ eine mögliche Weise solch einer künstlerischen Auseinandersetzung mit Mnemosyne Dérive. Teile des Public Archive werden auf 71 ganz- und doppelseitigen Plates neumontiert, werden rekontextualisiert und so in eine andere, nicht weniger sinnfällige Ordnung gebracht. Ebenso wie in Aby Warburgs Bilderatlas werden auch hier mühelos Zeiten und Räume durchquert, um in einem vergleichenden Sehen neue Verbindungen zwischen den Bildern zu ermöglichen. Dabei zeigt sich BPJ nicht zuletzt als – im präzisen Wortsinn – zutiefst romantischer Künstler. Wenn etwa Charles Baudelaire die Vorstellungskraft als die Kunst bezeichnet, „die intimen und geheimen Beziehungen der Dinge, deren Verbindungen und Entsprechungen“ sichtbar zu machen, so kann dies ohne Weiteres auf Mnemosyne Dérive angewandt werden.

Ergänzt werden die Bild- durch zwei Textteile: durch einen Text des Philosophen Marcus Steinweg, der als eine Art Programmatik dem Band vorgeschaltet ist, und durch ein Gespräch zwischen dem Galeristen des Künstlers, Marco Alber, dem Kollegen und Designer Mike Meiré, und der Kunsthistorikerin Mara Stock. Auch diese tragen dazu bei, dass das Werk im Lesen und Betrachten auf jene „intimen und geheimen Beziehungen“ immer wieder neu geöffnet werden kann.


Text: Sebastian Hammerschmidt


Aus Anlass des Künstlerbuchs ist außerdem das Hörstück Mnemosyne Dérive entstanden, eine Radioarbeit mit und über Béla Pablo Janssen von Sebastian Hammerschmidt >> dublab



Verlagsfoto


Béla Pablo Janssen

BÉLA PABLO

Salon Verlag, Köln 2020.