Daniela Georgieva – Judson Dance Rework


Foto: Nathan Ishar.



Daniela Georgieva (*1979 in Bulgarien, lebt und arbeitet in Düsseldorf) plante 2020 im Rahmen ihres Recherchestipendiums der Kunststiftung NRW nach New York zu reisen. Das Archiv des Judson Dance Theatres war ihr Ziel, das zwischen 1962 und 1966 Maßstäbe im zeitgenössischen Tanz, der Performancekunst und der Videokunst gesetzt hat. Corona hat der Arbeit vor Ort in New York einen Strich durch die Rechnung gemacht. Stattdessen tauchte die Künstlerin in die Tiefen des Judson Online Archivs ein, sichtete stundenlanges Film- und Bildmaterial, arbeitete mit lokalen Künstler*innen an entlehnten Konzepten und Ideen und präsentiert jetzt die Früchte ihrer akribischen Arbeit auf dem Blog Judson Dance Rework.

Live – oder auch digital – wird man Daniela Georgievas Arbeit so bald, wie es nur möglich sein wird, im Neuen Aachener Kunstverein erleben können. Die Ausstellung „QUIXOTIC ESSENCE OF A BREATH OF MOVEMENT / 1X3“, ebenfalls gefördert von der Kunststiftung NRW, greift die transdisziplinären Ideen und die soziale Struktur Judsons auf und transferiert sie auf allen Ebenen ins Heute.


Weitere Informationen zum Projekt Judson Dance Rework >>



Termin:


Am 14. Februar 2021 um 18 Uhr präsentiert der NAK Neuer Aachener Kunstverein die Performance "quixotic essence of a breath of movement / 1×3" der Künstlerin Daniela Georgieva live im Stream!


Livestream: 14. Februar 2021, 18 Uhr

Link zum Stream: https://youtu.be/lNc1Obs7EZE 


Credits:

Konzept und Choreografie: Daniela Georgieva
Choreografie und Performance: Hugo Le Brigand, Alexandra Knieps, David Kummer, Clara Marie Müller, Sophia Seiss
Sound: Klinkhammer
Kostüme: Judith Schroiff
Kuratorin: Vanessa Joan Müller
Künstlerische Leitung: Maurice Funken



Foto: Nathan Ishar.