Band 6

Barbara Köhler – Istanbul, zusehends


Im Frühjahr 2014 verbrachte Barbara Köhler einige Wochen in Istanbul: „Zu lange für Tourismus, für Alltagseingewöhnung zu kurz: dazwischen ist man fremd.“ Aber sie lässt dieses Fremdheitsgefühl nicht auf sich beruhen, sie geht ihm nach, macht sich ein Bild und schafft Bilder.



In 23 Gedichten und auf vielen Fotos, die bei ihren Streifzügen entstanden, scheint „zusehends“ ein immer vielgestaltigeres Antlitz Istanbuls auf: Farben, seltsame Blumen, die Augen der Stadt, Spuren und Zeichen, das Fremde der Sprache, Worte und Blicke. Dabei wird Sightseeing zum seeing sight: das Sehen sehn, den eigenen Blick, die fremden Blicke und wie sie sich begegnen. Barbara Köhler ist auf Istanbul zugegangen, hat hingesehen und hingehört und das Gefundene mit Kamera und Sprache festgehalten.


Barbara Köhler lebt seit 20 Jahren in Duisburg. Sie veröffentlichte Gedichtbände und Essays, Übersetzungen (u. a. Gertrude Stein und Samuel Beckett) und schafft Audio-Installationen, Schriftbilder, Multiples und Texte für öffentliche Räume sowie private Gärten. Sie war Poet in Residence der Universität Duisburg-Essen (2009), Writer in Residence am Oberlin College, Oberlin, Ohio (2009), erhielt den Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung (2009), den Poesiepreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft (2009), war Thomas-Kling-Poetikdozentin der Kunststiftung NRW in Bonn (2012/13) und Artist in Residence an der Cornell University, Ithaca, N.Y. (2013). Zuletzt erschienen von ihr „Neufundland. Schriften, teils bestimmt“ (2012) und „36 Ansichten des Berges Gorwetsch“ (2013).


Hören Sie hier einen Bericht über das Buch von Radio Bremen.



Barbara Köhler – Istanbul, zusehends

Gedichte | Lichtbilder

Schriftenreihe der Kunststiftung NRW
Literatur, Band 6

Lilienfeld Verlag, Düsseldorf 2016.


Allgemeine Informationen: www.lilienfeld-verlag.de