JUNGE SZENE
VISUELLE KUNST


Lotte Reimann, Hinterland, Installationsansicht, Van Eyck Akademie, 2020.



Jury spricht 11 Förderungen für die Junge Szene von Januar bis Juni 2021 aus!

 


Ende November tagte die Jury „Junge Szene“ der Kunststiftung NRW digital


Neun Monate nach dem ersten Lockdown für die Kultur in Nordrhein-Westfalen zeigen sich die Auswirkungen von temporären Schließungen und Reiseverboten. Die nun so essentiellen individuellen Förderungen für junge Kunstschaffende in NRW bis 40 Jahre gingen in dieser digitalen Jurysitzung an fünf zum Teil internationale, künstlerische Forschungs-, Dokumentations- und Filmprojekte aus Bielefeld, Köln und Wuppertal, sowie an zwei Künstlerpublikationen und transdisziplinäre Ausstellungsformate in Köln, die für 2021 geplant sind.


Gefördert werden:


Robert Brambora

Jan Hoeft

Bernhard Holaschke

Philipp Höning

Jonathan Omer Mizrahi

Felix Bartke, Miriam Gossing, Yony Leyser, Lina Sieckmann, Benjamin Ramírez Pérez & Stefan Ramírez Pérez

Jasmin Reif

Lotte Reimann

 

Zudem werden gefördert: der Ausstellungsraum PiK Deutz mit einer internationalen und performativen Gruppenausstellung, die Simultanhalle in Köln mit einem Programm im kommenden Sommer und ein zeitaktuelles Projekt der Initiative And she was like: BÄM!.  



Näheres zu den künstlerischen Vorhaben und den Projekten lesen Sie in Kürze auf unserer Homepage.



Die Jury Junge Szene, bestehend aus Susanne Figner, Kleve, Peter Miller, Essen, Merle Radtke, Münster, Max Schulze, Paderborn, Anna Lena Seiser, Düsseldorf und Thomas Thiel, Siegen, tagte in dieser Konstellation zum letzten Mal. Im Anschluss an die kommende Antragsfrist am 31. März 2021 wird eine neuberufene Jury Förderentscheidungen über das restliche Jahr 2021 treffen.



Wanda Koller, „Walking on Bones“, 2020, Installationsansicht Simultanhalle, Foto: Lorenz Obermeier.