Thomas Kling | Die gebrannte Performance


Wortkonzerte, Sprechperformance, Konfrontation. Thomas Kling (1957-2005) war einer der prägenden und tonangebenden Lyriker der 1990er Jahre im deutschsprachigen Raum. Er lebte und arbeitete auf der Raketenstation Hombroich bei Neuss. Für seine außergewöhnliche – ebenso eigenwillige wie experimentierfreudige – Art des literarischen Auftritts prägte er den Begriff der „Sprachinstallation“. Das Hörbuch „DIE GEBRANNTE PERFORMANCE - Lesungen und Gespräche“, erschienen 2015 im Lilienfeld Verlag Düsseldorf im Auftrag der Kunststiftung NRW, stellt als einzigartige Sammlung von Tondokumenten eine Art Biografie in Auftritten dar und setzt die typischen Kräfte einer Kling-Lesung wieder frei.



„Furiose Klangwerke des Dichters Thomas Kling. Ein Hörgenuss: Die gebrannte Performance“ schreibt die WAZ über das vor einigen Monaten im Lilienfeld-Verlag erschienene Hörbuch. Und die Frankfurter Allgemeine Zeitung setzt noch einen drauf:  „Diese Verse wird man, einmal gehört, nicht wieder vergessen… Lesungen als akustische, visuelle und atmosphärische Gesamtkunstwerke.“ Last but not least schaffte es die von der Kunststiftung NRW beauftragte Edition auf die Hörbuch-Bestenliste von hr 2.


Und nun steht das Hörbuch im Mittelpunkt von zwei multimedialen Präsentationen in Berlin und in Oelde. Die Herausgeber Norbert Wehr und Ulrike Janssen stellen im Gespräch mit Gästen diesen herausragenden Dichter eingehend vor und lassen seine eindringliche Vortragskunst erleben.


Allgemeine Informationen: www.lcb.de, www.kulturgut-nottbeck.de

Weitere Informationen zum Hörbuch hier.