Pina Bausch Fellowship


Vom 26. bis 31. Januar 2016 kommen die ersten vier Stipendiaten des erstmals von der Kunststiftung NRW und der Pina Bausch Foundation gemeinsam ausgeschriebenen Pina Bausch Fellowship for Dance and Choreography in Wuppertal zusammen.


Euripides Laskaridis aus Athen, Jared Onyango aus Nairobi, Ayelen Parolin aus Brüssel und Anton Valdbauer aus Stockholm treffen sich in Wuppertal, um die Projektpartner aus den beiden Stiftungen kennenzulernen und ihre Projekte der Öffentlichkeit vorstellen. Anknüpfend an das künstlerische Credo von Pina Bausch will das Fellowship vor allem dazu ermutigen, neue Ausdrucksformen und eine individuelle künstlerische Handschrift zu entwickeln. Es ermöglicht den vier Tanzschaffenden für einen Zeitraum von drei Monaten, in Zusammenarbeit mit selbstgewählten Partnern in Berlin, Oslo und Auckland/Neuseeland, neue tänzerische Ausdrucksweisen kennenzulernen oder sich intensiv mit deren Arbeit auseinanderzusetzen.


Am Donnerstag, 28. Januar, findet um 17 Uhr im Kronleuchterfoyer des Wuppertaler Opernhauses eine öffentliche Talkrunde mit den Stipendiaten statt: Was für Hoffnungen und Erwartungen knüpfen die vier an ihre Stipendienaufenthalte? Welche Partner haben sie sich für ihre Projekte ausgesucht und warum gerade diese? Was sind ihre bisherigen Erfahrungen im Bereich Tanz und Choreografie? Was verbinden sie mit der Arbeit von Pina Bausch und was bedeutet es für sie, aus rund 250 Kandidaten für das Fellowship ausgewählt worden zu sein? Die Jurymitglieder Ana Laguna und Yorgos Loukos werden ebenfalls auf dem Podium sein.


Die von Dr. Ulrike Burgwinkel moderierte Runde findet in englischer Sprache statt. Der Eintritt ist frei.


Allgemeine Informationen: www.fellowship.pinabausch.org