Bronner Residency 2018 II Schäfer Kamel&Balabin

Bronner Residency 2018 II

Tel Aviv: Morgaine Schäfer
Düsseldorf: Merav Kamel & Halil Balabin

Morgaine Schäfer

Die Düsseldorfer Künstlerin und Meisterschülerin von Christopher Williams konnte in der zweiten Hälfte 2018 in unserer Residenz in Tel Aviv leben und arbeiten.

"In meiner künstlerischen Arbeit befasse ich mich hauptsächlich mit Fragen von Identität und Herkunft, insbesondere mit Migration und Frau-Sein. Während meines Aufenthalts in Tel Aviv sind zahlreiche Notizen und Aufzeichnungen zu Gesprächen mit Unbekannten und Freunden entstanden. Ich habe ein visuelles Archiv in Form von Skizzen und Fotografien zu Begegnungen, meinem Umfeld und Themen der Weiblichkeit angelegt. Vor Allem in den ersten Wochen hat mich die Intensität des Sonnenlichts maßgeblich beeinflusst. Durch die Beschäftigung mit dem Licht veränderten sich meine mit Dias geplanten Arbeiten für die Einzelausstellung im September des Jahres in meiner Galerie in Köln. Die durch die Sonne entstehenden Projektionen und Schatten eröffneten mir für meine Bilder und Installationen ein neues Nachdenken über Erinnerungskultur."
Morgaine Schäfer

Merav Kamel & Halil Balabin

Das israelische Künstlerduo Merav Kamel & Halil Balabin verbrachte 2018 im Rahmen der Bronner Residency sechs Monate im Residenzatelier in Reisholz.

"Wir sind ein Künstlerduo, das seit 2012 zusammenarbeitet. Unsere künstlerische Praxis lässt sich in zwei Werkreihen unterteilen – die erste ist das sorgfältige Nähen von Puppen, die zweite sind ortsspezifische Installationen.

Unsere Installationen beschäftigen sich mit dokumentarischen und autobiografischen Inhalten, mit denen wir neue Möglichkeiten der dokumentarischen Repräsentation untersuchen. Wie kann beispielsweise das Genre Dokumentarfilm seine cinematische Identität verlieren und wie eine menschliche Geschichte mit traditionellen künstlerischen Mitteln ohne Videokamera erzählt werden? Allen unserer Werke gehnt eine intensive Recherche in Form von Interviews und Archivmaterialen voraus. Auf diese Weise treten wir in den Dialog mit anderen und untersuchen Themen, die sich auf die Realitäten und Konflikte unseres persönlichen Lebens beziehen.

Die Repräsentation dieser Geschichten entwickelte sich zu einem Hybrid aus "fiction" und "non-fiction", ein schmaler Grad zwischen Erzählweise und dem fantastischen Strang unserer eigenen Interpretation – einer Recherche inner- und außerhalb des Studios. Wir laden den Betrachter ein, die Hülle einer Geschichte zu betreten und sie wie ein Fremdkörper zu durchdringen.

Unsere Arbeit mit Puppen bringt hingegen eine assoziative Denkweise zum Vorschein – die Zusammensetzung verschiedener Organe und Körperteile aus Amputationen, Hybridisierungen und Kompositionen, die ein neues Objekt schaffen. Es sind Mutationen aus Lust und Fantasie mit einem humorvollen Beigeschmack: Cartoons, Surrealismus, Poesie, Kunstgeschichte und dem konfliktreichen und bizarren Raum Israels.

Unsere gemeinsame Arbeit ermöglicht es uns, uns frei zu bewegen und neue Verbindungen herzustellen. Darüber hinaus hebt unsere Kollaboration die männlich-feminine Dichotomie unserer Werke auf und ermöglicht eine fließende Geschlechtsidentität. Es gibt Momente in unserer gemeinsamen Arbeit, in denen es jedem gelingt, sein eigenes Ich beiseite zu lassen, die individuelle Erzählung aufzugeben und dem Wesen der Arbeit selbst zuzuhören. Dann entsteht ein sich ständig veränderndes, androgynes Wesen mit der Fähigkeit, mehr als einen Charakter zu spielen." Merav Kamel & Halil Balabin

Visuelle Kunst

Die Förderung der besonderen Vielfalt der Kunst hoher Qualität in und aus Nordrhein-Westfalen zeichnet den Bereich der Visuellen Kunst der Kunststiftung NRW aus. Dabei stehen die Konzeption und Realisierung von neuen Ideen und Arbeiten im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit.

Durch die Vergabe von Stipendien und Residenzen stärken wir freie und nachhaltige Arbeitsformen sowie die regionale und internationale Vernetzung einer lebendigen Kunstszene. Mit der Unterstützung von Neuproduktionen und Publikationsvorhaben, Ausstellungen und Projekten in beispielsweise großen Museen, kleineren Ausstellungshäusern und Kunstvereinen fördern wir diejenigen, die sich wegweisend mit gegenwärtigen und relevanten Themen in außergewöhnlichen Formaten auseinandersetzen. Sie formen damit die Kunstlandschaft Nordrhein-Westfalens und ermöglichen ihre Weiterentwicklung. Unser besonderer Fokus liegt dabei auch auf der langfristigen Professionalisierung und Etablierung junger Kunstschaffender.

  • Förderung
    • Antrag

      Grundsätzlich gilt das folgende Antragsverfahren.
      Künstler:innen unter 40 Jahren und unabhängige Projekträume können ihre Anträge ausschließlich über die Stiftungsinitiative Junge Szene einreichen.

    • Förderbeispiele
      • Ausstellung
        The Holding Environment
        Bonner Kunstverein

        Mehr Erfahren
      • Ausstellung
        Bon Voyage! Reisen in der Kunst der Gegenwart
        Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen

        Mehr Erfahren
      • Ausstellung
        A Long Time Short
        KAI10, Düsseldorf

        Mehr Erfahren
      • Ausstellung
        Ève Chabanon
        Westfälischer Kunstverein, Münster

        Mehr Erfahren
      • Ausstellung
        Mapping the Collection
        Museum Ludwig, Köln

        Mehr Erfahren
      • Publikation
        Die Kassettenkataloge des Städtischen Museums Mönchengladbach 1967-1978
        Verlag der Buchhandlung Walther König

        Mehr Erfahren
  • Stiftungsinitiativen

    • Nam June Paik Award

      Mit diesem Preis zeichnen wir die Arbeit internationaler Künstler:innen mit experimentellem Ansatz und medienbasierten Konzepten aus.

      Die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung ist nach dem vor allem für Nordrhein-Westfalen wegweisenden Medienkünstler der ersten Stunde, Nam June Paik, benannt und wurde erstmals 2002 vergeben.
       

    • Junge Szene

      Die "Junge Szene" unterstützt herausragende, experimentelle und transdisziplinäre künstlerische Ideen junger Kunstschaffender aus Nordrhein-Westfalen bis zu einem Alter von 40 Jahren sowie unabhängige Projekträume.

      Die Initiative hat sich als ein einzigartiger Katalysator für junge Kunstschaffende und für die Museums- und Ausstellungslandschaft in NRW erwiesen. Durch unsere Förderung konnten sich Ausstellungsräume NRW-weit etablieren, haben sich Arbeitsstipendien im In- und Ausland ergeben, Werkkomplexe realisiert und lange Partnerschaften mit Kunstschaffenden und Initiatoren entwickelt.

    • Residenzen

      • Atelier Galata

        Die Kunststiftung NRW vergibt für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten ein Residenzstipendium im Bereich Visuelle Kunst in Istanbul.

        Ziel des Stipendiums ist es, die Kunstszene vor Ort kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen, Ideen auszutauschen und diese Impulse nach der Rückkehr in die jeweiligen Arbeitskontexte in Nordrhein-Westfalen einzubringen. Die Ausschreibung ist nicht alterslimitiert. Sie richtet sich an professionelle Kunstschaffende mit Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen, die bereits öffentliche Anerkennung erfahren haben und erste Berufserfolge vorweisen können.
         

      • Bronner Residency

        Die Bronner Residency ermöglicht Kunstschaffenden aus NRW und Israel einen sechsmonatigen Aufenthalt in einem Wohnatelier in Tel Aviv sowie in Düsseldorf.

        Ziel des Künstler:innenaustausches ist es, die jeweiligen Fragestellungen und Entwicklungen der Kunstszene vor Ort kennenzulernen, Kontakte aufzunehmen, zu vertiefen und neue Ansätze im künstlerischen Schaffen umzusetzen. Zudem möchte die Bronner Residency dazu anregen, produktionsungebunden und frei zu experimentieren. Damit tragen wir dazu bei, praktikable und faire Arbeitssituationen für Auslandsstipendien in der bildenden Kunst zu etablieren. Bereits seit 2008 unterhält die Kunststiftung NRW den bedeutenden Kulturaustausch zwischen Düsseldorf und Tel Aviv mit ihren Partnern, der Dan und Cary Bronner-Stiftung in Düsseldorf, dem Goethe-Institut Tel Aviv und den Artists’ Studios, Tel Aviv.
         

      • Residence NRW+

        Stipendien für bildende Künstler:innen und Kurator:innen an einem gemeinsamen Residenzort in Münster

        Gemeinsam mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW fördert die Kunststiftung NRW seit Sommer 2020 die Residence NRW+, ein neu gestartetes Programm der Förderung besonders begabter junger Kunstschaffender der bildenden Gegenwartskunst. Pro Jahr werden vier zwölfmonatige Stipendien in einer Höhe von 1.450 Euro für bildende Künstler:innen bis zu einem Alter von max. 40 Jahren aus NRW oder mit NRW-Bezug sowie vier sechsmonatige Stipendien für Kurator:innen vergeben. Der gemeinsame Residenzort bietet geeignete Räume zum Leben und konzentrierten Arbeiten. Über die Stipendienvergabe entscheiden wechselnde Fachgremien.

        Residence NRW+ basiert auf der Projektarbeit am vormaligen Stipendienort Schloss Ringenberg, die langjährig von der Kunststiftung NRW begleitet wurde. Seit 2001 wurde in diesem Format sukzessive eine Programmstruktur für die Künstler:innen- und seit 2009 erstmals in Deutschland auch für Kurator:innen-Stipendiat:innen entwickelt und erprobt. Der Residenzort Münster bietet den Kunstschaffenden vielfältige Möglichkeiten zur individuellen Entwicklung: Mit der Kunstakademie Münster, verschiedenen Atelierhäusern sowie der Kunsthalle Münster, dem Westfälischen Kunstverein und dem LWL-Museum für Kunst und Kultur besitzt Münster renommierte Produktions- und Präsentationsorte, an denen auf höchstem Niveau zeitgenössische Kunst gezeigt und gestaltet wird, neueste Tendenzen der Gegenwartskunst diskutiert werden und in Dialog mit einem breiten Publikum treten.

        Angegliedert an die Kunsthalle Münster werden am neuen Residenzort die langjährigen Erfahrungen und Netzwerke eingebracht, mit dem Ziel, individuelle Anliegen zu schärfen und die eigenen Ansätze wie Vorgehensweisen zu verfeinern. Mit den vier programmatischen Kernelementen – Austausch, Praxis, Betreuung und Netzwerk – bietet Residence NRW+ die bestmöglichen Bedingungen für die Weiterentwicklung im jeweiligen Arbeitsfeld.

        Die Künstler:innen stellen zum Stipendienende in einer Institution in NRW aus. Die Kurator:innen bilden ein Arbeitsduo, das in der Regel zwei über das Förderprogramm finanzierte Projekte an wechselnden Kooperationsorten in ganz Nordrhein-Westfalen konzipiert und eigenverantwortlich umsetzt. Diese Projekte können Ausstellungen, aber auch transdisziplinäre Formate wie Performance- oder Filmprogramme sein.

        Seit 2001 ist ein aktives Kooperations- und Alumninetzwerk gewachsen, mit derzeit über 180 deutschen und niederländischen Künstler:innen und Kurator:innen. Residence NRW+ bindet die Alumni weiter in das laufende Programm ein und befördert über regelmäßige Netzwerktreffen den intensiven Austausch.

        Das Bewerbungsverfahren erfolgt über die Kunsthalle Münster:
        https://www.kunsthallemuenster.de/de/ueber/#residence

         

    • Publikationen

      Im Bereich der Visuellen Kunst fungiert die Kunststiftung NRW als Herausgeberin oder Initiatorin von Publikationen, die initiativ entstehen oder unmittelbar aus Förderprojekten der Stiftung hervorgehen.

  • Sonderfonds 2021

    Wir legen ein weiteres Unterstützungsprogramm auf, um die Folgen der Pandemie aufzufangen.

    Anträge auf Sonderförderung im Rahmen von "Künste bewegen – Sonderfonds 2021" können vom 1. Mai bis zum 31. Dezember 2021 ausschließlich digital gestellt werden. Über die Anträge wird fortlaufend beraten und nach den Qualitätsmaßstäben der Kunststiftung NRW befunden.