Straelener Übersetzerpreis 2020

Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2020

Der renommierte Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW gehört zu den höchstdotierten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum und wird seit 2001 im niederrheinischen Straelen vergeben. Der Preis würdigt im Jahr 2020 eine herausragende literarische Übersetzung in die deutsche Sprache.

Preisträger 2020
Hans-Christian Oeser

Hans-Christian Oeser, Foto: Barbara Schaper-Oeser
Hans-Christian Oeser, Foto: Barbara Schaper-Oeser

Der Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW geht im Jahr 2020 an den Literaturübersetzer Hans-Christian Oeser. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird in Kooperation mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen vergeben. Hans-Christian Oeser erhält den Preis für seine Übersetzung aus dem Englischen von Sebastian Barrys Roman Tage ohne Ende (erschienen 2018 im Steidl Verlag). Der Preis würdigt zugleich Oesers übersetzerisches Lebenswerk.

Hans-Christian Oeser, geboren 1950 in Wiesbaden, lebt als Herausgeber und Literaturübersetzer in Dublin und Berlin. Seit Anfang der Achtzigerjahre übersetzt er aus dem Englischen ins Deutsche, unter anderem Werke der Iren Sebastian Barry, Brendan Behan, Maeve Brennan, Anne Enright, Bernard MacLaverty, William Trevor und Oscar Wilde, der Briten Christopher Isherwood, D. H. Lawrence, Ian McEwan, Muriel Spark und Virginia Woolf sowie der Amerikaner Ray Bradbury, Stephen Crane, F. Scott Fitzgerald und Mark Twain. Darüber hinaus ist Hans-Christian Oeser Autor mehrerer Reisebücher über Dublin und Irland, eines Oscar-Wilde-ABCs und einer James-Joyce-Biografie (mit Jürgen Schneider). Insgesamt veröffentlichte er mehr als 200 Buchtitel. 1997 erhielt er den Europäischen Übersetzerpreis Prix Aristeion, 2010 den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis, 2014 den Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis.

Förderpreisträger 2019
André Hansen

André Hansen, Foto: Marcel Wolf
André Hansen, Foto: Marcel Wolf

Der mit 5.000 Euro dotierte Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis 2020 der Kunststiftung NRW geht an André Hansen für den aus dem Französischen übersetzten Roman Zwei Brüder von Mahir Guven (Aufbau Verlag, 2019).

André Hansen, geboren 1985 in Rostock, hat in Mainz, Dijon und Bologna Romanistik und Komparatistik studiert. Bereits im Studium begeisterte er sich für die Thematik des Übersetzens. Erste Aufträge erledigte er im Bereich der Philosophie. Im Jahr 2012 absolvierte er die staatliche Übersetzerprüfung. Seit seiner Teilnahme am Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer:innen 2016 übersetzt er für zahlreiche Verlage Literatur und Sachtexte. Im Herbst 2018 nahm er außerdem mit einem eigenen Romanprojekt an der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin teil. Er lebt in Berlin.

Jury 2020

Über die Preisvergabe entschieden fünf unabhängige Jury-Mitglieder: Die Übersetzer:innen Paul Berf, Marianne Gareis, Christiane Körner und Luis Ruby sowie die Autorin und Literaturkritikerin Sieglinde Geisel.

Die Begründungen der Jury:

Hans-Christian Oeser

Der Straelener Übersetzerpreis 2020 der Kunststiftung NRW geht an Hans-Christian Oeser für seine meisterhafte Übersetzung von Sebastian Barrys Roman "Tage ohne Ende" aus dem Englischen, erschienen 2018 im Steidl Verlag. Der Preis würdigt zugleich Oesers übersetzerisches Lebenswerk, zu dem u. a. Übersetzungen von Autor:innen wie Maeve Brennan, Christopher Isherwood und Mark Twain gehören.
In Sebastian Barrys Roman erleben der Erzähler Thomas McNulty, ein irischer Einwanderer, und sein Freund und Partner John Cole als Soldaten im amerikanischen Bürgerkrieg und in den Indianerkriegen exzessive Grausamkeit und existenzielle Verlorenheit. Für diese brutal-poetische Ich-Aussprache, gehalten in einem scheinbar mündlichen Kunstidiom, findet Hans-Christian Oeser in seiner Übersetzung einen dynamischen Stil von großer Musikalität, oszillierend zwischen sarkastischer Lakonie, treffender Härte und zartester Lyrik, der immer wieder Menschlichkeit aufscheinen lässt.

André Hansen

Der Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis 2020 der Kunststiftung NRW geht an André Hansen für seine Übersetzung des Romans "Zwei Brüder" von Mahir Guven aus dem Französischen (Aufbau Verlag 2019). Die Jury überzeugte vor allem seine mutige und einfallsreiche Übertragung umgangssprachlicher Register. In den beiden Erzählstimmen der titelgebenden Brüder mischen sich diverse migrantisch geprägte Substrate, von religiösen Diskursen über Jugendsprache und Taxifahrerjargon bis hin zum Rap. Hansens Übersetzung gibt diese Stimmen glaubwürdig und geschmeidig wieder.

 
Weitere Informationen:
https://www.euk-straelen.de/

Literatur

Mit ihrer Literaturförderung unterstützt die Kunststiftung NRW die Produktion, Vermittlung und Präsentation literarischer Werke von hoher Qualität in und aus NRW.

Durch Arbeits- und Recherchestipendien, die Förderung von Publikationen und Editionen, Literaturfestivals, Lesereihen und besonderen literarischen Vorhaben bieten wir der Literaturlandschaft Nordrhein-Westfalens eine breitgefächerte Unterstützung, die die Vielfalt des literarischen Lebens vor Ort stärkt und sichtbar macht und über die Grenzen des Landes hinausträgt. Ein Schwerpunkt liegt dabei im Bereich der literarischen Übersetzung, mit dem Anspruch, den internationalen Kulturtransfer zu befördern und mit neuen Akzenten zu versehen.

  • Literaturnobelpreis für Abdulrazak Gurnah

    Mehr Erfahren
  • Förderung
  • Stiftungsinitiativen

    • Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW

      Mit diesem Preis zeichnen wir herausragende literarische Übersetzungen und das Lebenswerk der Übersetzenden aus.

      In der Überzeugung, dass nur gelungene Übersetzungen literarischer Texte die Begegnung mit Weltliteratur, die Einfühlung in das Fremde und einen internationalen Kulturtransfer ermöglichen, hat die Kunststiftung NRW 2001 in Kooperation mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen den mit 25.000 Euro dotierten Straelener Übersetzerpreis ins Leben gerufen.

      Er zeichnet neben einer herausragenden literarischen Übersetzung zugleich das Lebenswerk der Übersetzenden aus und gehört zu den höchstdotierten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum. Seit 2012 vergeben wir zusätzlich einen Förderpreis in Höhe von 5.000 Euro.
       

    • Straelener Atriumsgespräche

      Wir fördern Werkstattgespräche zwischen Autor:innen und ihren internationalen Übersetzer:innen.

      Im Rahmen der internationalen Veranstaltungsreihe Straelener Atriumsgespräche – initiiert von der Kunststiftung NRW und dem Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen – arbeiten zweimal jährlich herausragende deutschsprachige Autor:innen über mehrere Tage mit ihren ausländischen Übersetzer:innen an aktuellen Werken.

      Die Kunststiftung NRW unterstützt mit diesem beispielgebenden Projekt die künstlerische Arbeit der Literaturübersetzer:innen und trägt dazu bei, Fehler und Missverständnisse im Sprach- und Kulturtransfer zu vermeiden. Die Rezeption deutschsprachiger Literatur im Ausland wird damit gefördert und die Qualität übersetzter Literatur generell gesteigert.

      Weitere Informationen www.euk-straelen.de
       

      • 22. Straelener Atriumsgespräch der Kunststiftung NRW
        Sharon Dodua Otoo – Adas Raum

        Mehr Erfahren
      • 21. Straelener Atriumsgespräch der Kunststiftung NRW
        Anne Weber – Annette, ein Heldinnenepos

        Mehr Erfahren
      • 20. Straelener Atriumsgespräch der Kunststiftung NRW
        Saša Stanišić – Herkunft

        Mehr Erfahren
      • Alle Teilnehmer:innen und ihre Werke

        Mehr Erfahren
    • Thomas-Kling-Poetikdozentur

      Wir berufen namhafte Autor:innen und Übersetzer:innen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur als Gastdozent:innen an die Universität Bonn.

      Als besonderes Förderprojekt wurde im Jahr 2011 die Thomas-Kling-Poetikdozentur an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn eingerichtet. Namhafte Autor:innen und Übersetzer:innen werden mit einem Stipendium ausgestattet, das ihnen eigene Lehrveranstaltungen ermöglicht. Die Auswahl treffen Vertreter:innen der Kunststiftung NRW und der Universität Bonn. Mit dieser spezifischen Autorenförderung wird eine Brücke zwischen Wissenschaft und Literatur geschlagen. Die Studierenden können nicht nur Einblick in eine künstlerische Schreibwerkstatt nehmen, sondern sich auch mit der ästhetischen Theorie lebender Autor:innen wissenschaftlich auseinandersetzen.

      Der Lyriker und Essayist Thomas Kling (1957-2005), nachdem die Dozentur benannt ist, war eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschsprachigen Dichtern seiner Generation, ein Meister der sprachlichen Inszenierung. Beeinflusst von Autoren wie H. C. Artmann, Ernst Jandl und Paul Celan schuf er ein poetisches Werk, mit dem er maßgeblichen Einfluss auf die deutschsprachige Lyrik nach 1990 nahm: Klings Gedichtbände waren wegweisend für seine Zeitgenossen, ebenso seine spektakulären Auftritte. Thomas Kling war im Rheinland verwurzelt. Seinem radikalen Geist und seinem kompromisslosen Künstlertum fühlt sich die Kunststiftung NRW in besonderer Weise verpflichtet. Seit Klings frühem Tod im Jahr 2005 helfen wir, sein Erbe zu bewahren, und unterstützten Aktivitäten des Thomas-Kling-Archivs auf der Raketenstation Stiftung Insel Hombroich. 2015 erschien die Höredition "Die gebrannte Performance" in der Schriftenreihe Literatur der Kunststiftung. 2020 wurde die große vierbändige Thomas-Kling-Werkausgabe im Suhrkamp Verlag mit Mitteln der Kunststiftung NRW ermöglicht.
       

    • Residenzen
      • Atelier Galata

        Wir vergeben für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten ein Residenzstipendium im Bereich Literatur in Istanbul.

        Ziel des Stipendiums ist es, die Literaturlanschaft vor Ort kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen, Ideen auszutauschen, Anregungen für das eigene Schreiben zu gewinnen und diese Impulse in die jeweiligen Arbeitskontexte in Nordrhein-Westfalen einzubringen. Die Ausschreibung ist nicht alterslimitiert. Sie richtet sich an professionelle Autor:innen mit Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen, die bereits öffentliche Anerkennung erfahren haben und erste literarische Veröffentlichungen vorweisen können.
         

    • Publikationen
      • Schriftenreihe Literatur

        In ihrer Schriftenreihe Literatur stellt die Kunststiftung NRW Autor:innen des Landes vor und bietet einen Publikationsort auch für ausgefallene literarische Vorhaben, die unmittelbar aus Förderprojekten der Stiftung hervorgehen. Sie dokumentiert herausragende, von der Stiftung initiierte literarische Vorhaben und verleiht der Literaturszene NRW Sichtbarkeit.

    • Partnerschaften
      • Europäisches Übersetzer-Kollegium Straelen

        Wir verleihen in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium den Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW, veranstalten Atriumsgespräche und fördert Aufenthaltsstipendien und Werkstätten für Übersetzer:innen.

        Um den internationalen Kulturtransfer zu stärken und mit neuen Akzenten zu versehen, setzt die Kunststiftung NRW einen Schwerpunkt ihrer Tätigkeit mit der Förderung des literarischen Übersetzens. Diese Förderpraxis wird getragen von der Überzeugung, dass nur gelungene Übersetzungen literarischer Texte die Begegnung mit Weltliteratur, die Einfühlung in das Fremde und einen intensiven, internationalen Austausch zwischen den Kulturen ermöglichen. In diesem Sinne hat die Stiftung mit dem Europäischen Übersetzerkollegium Straelen den mit 25.000 Euro dotierten Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ins Leben gerufen. Darüber hinaus fördert die Kunststiftung Aufenthaltsstipendien im Europäischen Übersetzer-Kollegium und finanziert die Straelener Atriumsgespräche zwischen Autor:innen und ihren Übersetzer:innen. Außerdem fördert die Kunststiftung NRW die Übersetzerwerkstatt ViceVersa.
         

      • Künstlerdorf Schöppingen

        Wir vergeben in Zusammenarbeit mit der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen Aufenthaltsstipendien im Bereich Literatur im Künstlerdorf Schöppingen.

        Das Künstlerdorf versteht sich gleichermaßen als Arbeitsort für Kunstschaffende aller Sparten und als künstlerisches Projekt-Laboratorium, das eine intensive Kommunikation zwischen den Disziplinen ermöglicht. Die Stipendiat:innen leben und arbeiten für die Zeit von maximal sechs Monaten im Künstlerdorf Schöppingen. Die Stipendien sind international ausgeschrieben und mit einer Residenzpflicht verbunden.

        Bewerbungen:
        https://www.stiftung-kuenstlerdorf.de/
         

    • Sonderfonds 2021

      Wir legen ein weiteres Unterstützungsprogramm auf, um die Folgen der Pandemie aufzufangen.

      Anträge auf Sonderförderung im Rahmen von "Künste bewegen – Sonderfonds 2021" können vom 1. Mai bis zum 31. Dezember 2021 ausschließlich digital gestellt werden. Über die Anträge wird fortlaufend beraten und nach den Qualitätsmaßstäben der Kunststiftung NRW befunden.
       

      • Schreib- und Rechercheprojekte,
        Publikationen und deren Präsentation

        Mehr Erfahren
      • Pandemiebedingte Maßnahmen,
        auch für bereits bewilligte Projekte

        Mehr Erfahren