Das Brotbaumregime

Das Brotbaumregime
1. Juli bis 1. Oktober 2023
Ausstellungsprojekt
Sauerland

Foto: Theresa Kampmeier, VG Bild-Kunst, Bonn, 2022
Foto: Theresa Kampmeier, VG Bild-Kunst, Bonn, 2022

"Das Brotbaumregime" ist ein Ausstellungsprojekt zur Sauerländer Waldkultur, initiiert von der freischaffenden Künstlerin Theresa Kampmeier in Kooperation mit den Kulturbüros der Städte Arnsberg, Brilon und Schmallenberg.

In vier thematischen Ausstellungsteilen werden im Hochsauerlandkreis von Juli bis September 2023 künstlerische Positionen, historisches Material, Beiträge aus der Bevölkerung, Interviews mit Waldakteur:innen und Veranstaltungen zusammengebracht.

Künstler:innen entwickeln im Sauerland neue Werke, wie etwa Yala Juchmann und Daniel Almagor, die selbst aus der Region kommen, oder der britische Komponist und Musiker Ben Osborn, der aktuell an einem Waldlied arbeitet, das im Sommer mit einem Projektchor in der Region aufgeführt wird. Auch weitere Kunstwerke der Gegenwart tragen zur Ausstellung bei, so zum Beispiel von Maria Thereza Alves, Orawan Arunrak, Ann Böttcher, Andreas Greiner, Antje Majewski, Studio Formafantasma und Gero Troike.

Nicht fehlen dürfen historische Werke aus der Region, die sowohl künstlerisch als auch als Dokumente ihrer Zeit große Relevanz für die Fragen der Ausstellung haben. Zu sehen sein werden unter anderem Gemälde von Hermann Springborn, Rudolf Kaschke und Walter Ophey sowie Holz- und Scherenschnitte des Bestwiger Grafikers Hubert Tönne.

Im Vorfeld der Ausstellung sind Beiträge der Bevölkerung entstanden, die ebenfalls präsentiert werden. So sind beispielsweise über 250 Bilder und Texte zusammengekommen, mit denen Sauerländer:innen das teilen, was sie am Wald bewegt. Historische Dokumente aus regionalen Archiven ergänzt diejenigen Teile der Ausstellung, die sich mit der Frage auseinandersetzen, wo unser bisheriger Umgang mit Wald und Forstwirtschaft eigentlich herkommt. Um die Komplexität der aktuellen Situation im Wald konkret zu vermitteln, gibt es zudem Textimpulse eingeladener Autor:innen und eine Reihe von Videointerviews mit Waldakteur:innen aus der Region.

Von Juli bis September vertiefenWorkshops, Wanderungen und Filmabende die Fragen des Projekts und laden zum Austausch und Draußen Sein ein. Förster:innen etwa nehmen Gruppen auf Wanderungen durch ihre Reviere mit, an der St. Rochus Kapelle geht es ums Innehalten im Angesicht der Mitwelt, Kunstworkshops für Jung und Alt widmen sich Formaten, die für Menschen und auch andere Lebewesen spannend sind, verschiedene Sägewerke und Forschungseinrichtungen bieten Besichtigungen an und durch alle drei musealen Ausstellungsteile werden Rundgänge angeboten.

Text und weitere Infos: Brotbaumregime

Visuelle Kunst

Die Förderung der besonderen Vielfalt der Kunst hoher Qualität in und aus Nordrhein-Westfalen zeichnet den Bereich der Visuellen Kunst der Kunststiftung NRW aus. Dabei stehen die Konzeption und Realisierung von neuen Ideen ebenso wie nachhaltige Formate im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit.

Durch die Vergabe von Stipendien und Residenzen stärken wir freie und nachhaltige Arbeitsformen sowie die regionale und internationale Vernetzung einer lebendigen Kunstszene. Mit der Unterstützung von Produktionen, Neuproduktionen und Publikationsvorhaben, Ausstellungen und anderen Vorhaben in beispielsweise Museen, kleineren Ausstellungshäusern und Kunstvereinen fördern wir diejenigen, die sich wegweisend mit gegenwärtigen und relevanten Themen in außergewöhnlichen Formaten auseinandersetzen. Sie formen damit die Kunstlandschaft Nordrhein-Westfalens und ermöglichen ihre Weiterentwicklung. Unser besonderer Fokus liegt dabei auch auf der langfristigen Professionalisierung und Etablierung junger Kunstschaffender.
 

  • Förderung
    • Allgemeine Vorhaben

      Für allgemeine Vorhaben gilt grundsätzlich das folgende Antragsverfahren.
      Kunstschaffende am Anfang ihrer Karriere und unabhängige Projekträume können ihre Anträge über das Antragsverfahren AUFTAKT einreichen.

    • Stipendien
      • Visuelle Kunst
        Antragsverfahren
        Arbeits- und Recherchestipendien

        Mehr erfahren
    • AUFTAKT

      Mit dem Förderprogramm AUFTAKT unterstützen wir die Umsetzung künstlerischer Vorhaben, Produktionen, Publikationen und vergeben Recherche-, Auslands- und Arbeitsstipendien für Kunstschaffende am Anfang ihrer Karriere. Unabhängigen Kunst- und Off-Räumen sowie kleinen Ausstellungsstätten ermöglicht AUFTAKT eine besondere Professionalisierung.

    • Residenzen
      • Atelier Galata, Istanbul

        Die Kunststiftung NRW vergibt ein Residenzstipendium im Bereich Visuelle Kunst in Istanbul.

        Ziel des Stipendiums ist es, die Kunstszene vor Ort kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen, Ideen auszutauschen und diese Impulse nach der Rückkehr in die jeweiligen Arbeitskontexte in Nordrhein-Westfalen einzubringen. Die Ausschreibung ist nicht alterslimitiert. Sie richtet sich an professionelle Kunstschaffende mit Lebensmittelpunkt in Nordrhein-Westfalen, die bereits öffentliche Anerkennung erfahren haben und erste Berufserfolge vorweisen können.
         

        • Visuelle Kunst
          Antragsverfahren
          Atelier Galata, Istanbul

          Mehr erfahren
        • Visuelle Kunst
          Stipendiat:innen und
          Publikationsreihe
          Residenzstipendium
          Atelier Galata, Istanbul

          Mehr erfahren
      • Tel Aviv

        Das Residenzstipendium der Kunststiftung NRW ermöglicht Kunstschaffenden aus NRW einen sechsmonatigen Aufenthalt in einem Wohnatelier in Tel Aviv.

        Die Künstler:innen können während ihres Stipendiums die Kunstszene vor Ort kennenlernen, Kontakte knüpfen und neue Ansätze in ihrem künstlerischen Schaffen umsetzen. Zudem regt die Residenz dazu an, produktionsungebunden und frei zu experimentieren. Die Kunststiftung NRW trägt damit dazu bei, praktikable und faire Arbeitssituationen für Auslandsstipendien in der bildenden Kunst zu etablieren.
         

  • Förderbeispiele

    • Es gibt kein Wort...
      Annäherungen an ein Gefühl
      Ausstellung
      Museum Morsbroich
      Leverkusen

      Mehr erfahren
    • Size Matters
      Größe in der Fotografie
      Ausstellung
      Kunstpalast, Düsseldorf

      Mehr erfahren
    • Das Brotbaumregime
      Ausstellungsprojekt
      Sauerland

      Mehr erfahren
    • Über Brücken - Bridges
      Performance- und Ausstellungsprojekt
      öffentlicher Raum
      Köln

      Mehr erfahren
    • Odor
      Immaterielle Skulpturen
      Ausstellung
      Museum für Gegenwartskunst, Siegen

      Mehr erfahren
    • Audioarchiv Kunst
      Stimmen zu den Anfängen der zeitgenössischen Kunst im Rheinland
      Projektförderung

      Mehr erfahren
  • Stiftungsinitiativen
    • Kunstpreis der Kunststiftung NRW

      Mit dem Kunstpreis der Kunststiftung NRW – Nam June Paik Award zeichnen wir internationale Künstler:innen oder Kollektive aus, die mit ihren zukunftsweisenden, künstlerisch herausragenden Ansätzen überzeugen. 2023 wird der Preis in Kooperation mit dem Skulpturenmuseum Glaskasten Marl vergeben.

      Benannt nach dem vor allem für Nordrhein-Westfalen wegweisenden Medienkünstler Nam June Paik, richtet sich der Preis an Künstler:innen und Kollektive aller Genres. Die von einer international besetzten Jury ausgezeichneten Gewinner:innen erhalten neben dem Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro eine Einzelausstellung und eine Publikation in Zusammenarbeit mit einer Partnerinstitution in NRW.
       

    • Residence NRW+

      Stipendien für bildende Künstler:innen und Kurator:innen an einem gemeinsamen Residenzort in Münster

      Gemeinsam mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Kunststiftung NRW die Residence NRW+, ein Programm für besonders begabte junge Kunstschaffende der bildenden Gegenwartskunst.
      Pro Jahr werden vier zwölfmonatige Stipendien in Höhe von 1.450 Euro für bildende Künstler:innen bis zu einem Alter von 40 Jahren aus NRW oder mit NRW-Bezug sowie vier sechsmonatige Stipendien für Kurator:innen vergeben. Der Residenzort bietet Räume zum Leben und Arbeiten. Über die Stipendienvergabe entscheiden wechselnde Fachgremien. Das Stipendienprogramm ist an die Kunsthalle Münster angegliedert.

      Zum Bewerbungsverfahren:
      https://www.residencenrw.de/de/ausschreibung/

       

    • Partnerschaften
      • Künstlerdorf Schöppingen

        Wir vergeben in Zusammenarbeit mit der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen Aufenthaltsstipendien im Bereich Visuelle Kunst im Künstlerdorf Schöppingen.

        Das Künstlerdorf versteht sich gleichermaßen als Arbeitsort für Kunstschaffende aller Sparten und als künstlerisches Projekt-Laboratorium, das eine intensive Kommunikation zwischen den Disziplinen ermöglicht. Die Stipendiat:innen leben und arbeiten für die Zeit von maximal sechs Monaten im Künstlerdorf Schöppingen. Die Stipendien sind international ausgeschrieben und mit einer Residenzpflicht verbunden.

        Bewerbungen:
        https://www.stiftung-kuenstlerdorf.de/